Ausblenden ausblenden
 Menu oberhalb, bitte scrollen

Von dieser Art sind uns in der Schweiz bisher 4 Hybride bekannt.


1) Epipactis atrorubens x distans

Bild des Hybrides
Fotos Roland Wüest, 27.7.1996

Keine oder nur sehr wenige aktuelle / ältere Daten.
Verbreitungskarte dieses Hybrides nicht relevant.

 


Diaschau Epipactis atrorubens x distans

Fotos Eltern am Standort aufgenommen.

Klicken in die Bilder öffnet die Diaschau.







2) Epipactis atrorubens x E. microphylla

Sehr wenige Fundmeldungen. Bisher keine Bilder und keine Beschreibung zur Verfügung gestellt.






3) Epipactis atrorubens x E. helleborine

Bild des Hybrides
Marc Schmidlin, 2012

Verbreitungskarte
Verbreitungskarte
Klicken in die Grafik vergrössert die Abbildung.


Beschreibung des Hybrides

Der Habitus ist allgemein robuster als bei der reinen E. atrorubens; zudem sind die Laubblätter heller grün und breiter sowie die Einzelblüten grösser; deren Farbe liegt zwischen diesen beiden Arten und der Übergang vom Hypochil zum Epichil ist breiter als bei der reinen E. atrorubens. Die runzeligen Wülste auf dem Epichil, die von E. atrorubens stammen, sind in abgeschwächter Form vorhanden. In der Stängelfarbe zeigt sich E. atrorubens durch einen Hauch von Violett.

 


Diaschau Epipactis atrorubens x E. helleborine

Dieser Hybrid wurde bereits 2012 durch Marc Schmidlin fotografiert, uns aber erst 2021 zur Verfügung gestellt. Nur das Detail-Foto von Epipactis atrorubens wurde am Standort aufgenommen. Die Beschreibung des Hybrides stammt von Roland Wüest, er hatte 2 weitere Hybride fotografiert. Bei seiner rötlichen Hybride sind die Laubblätter nicht breiter als bei einer reinen E. atrorubens, aber heller grün und der Stängel ist nur violett angehaucht. Überdies sind bei beiden Pflanzen die Blüten eindeutig grösser als bei der klassischen reinen E. atrorubens und weisen auch helleborine-Konturen auf. Im Innern des Hypochils ist die olivgrüne Färbung von E. helleborine klar zu erkennen und der Übergang zum Epichil ist breiter als bei der reinen E. atrorubens. Bei beiden Pflanzen sind die von E. atrorubens stammenden runzeligen Wülste auf dem Epichil nur in abgeschwächter Form vorhanden.
Um Hybride zu erkennen, muss man alle Eigenschaften der Eltern-Pflanzen sehr gut kennen!

Klicken in die Bilder öffnet die Diaschau.







4) Epipactis atrorubens x E. palustris

Bild des Hybrides
Fotos Peter Hulka, Juli 2016

Keine oder nur sehr wenige aktuelle / ältere Daten.
Verbreitungskarte dieses Hybrides nicht relevant.

 


Diaschau Epipactis atrorubens x E. palustris

Die Aufnahmen des Hybrides stammen aus dem Westallgäu und wurden uns von Peter Hulka zur Verfügung gestellt.

Klicken in die Bilder öffnet die Diaschau.








Seitenanfang



Impressum & Datenschutz | Kontakt | Mail Webmaster | AGEO © 2024

Aktualisiert 20. 03. 2023

AGEO Logo www.ageo.ch Der Ausdruck der umfangreichen Bildern ist deaktiviert.