Ausblenden ausblenden
 Menu oberhalb, bitte scrollen

Dactylorhiza maculata subsp. fuchsii


Fuchs' Fingerwurz

Orchis de Fuchs

Orchide macchiata di Fuchs

Klicken in die Bilder öffnet die Diaschau.

zu der Verbreitungskarte | Glossar der Fachbegriffe

wissenschaftlicher Name Gemäss Info Flora:        Dactylorhiza maculata subsp. fuchsii (Druce) Hyl.
Gemäss The Plant List:  Dactylorhiza fuchsii (Druce) Soó

In W. Eccarius(2016) „Die Orchideengattung Dactylorhiza“ Seite 132 wird Dact. fuchsii subsp. fuchsii (Druce) Soo als eigene Art geführt, begründet wird dies sowohl mit nicht-genetischen als auch mit teils-genetischen Merkmalen. Auch Manfred Hennecke beschäftigt sich mit der Unterscheidung dieser beiden Arten: D. fuchsii und maculata – Abgrenzung und Ökologie.
Details zur Taxonomie Info FloraUnter "wissenschaftlicher Name" führen die Links auf eindeutige Arten/Unterarten bei Info Flora, in dieser Rubrik auf dortige übergeordnete Einträge (z.B. aggr.).
Info Flora bzw. Flora Helvetica (Aufl. 6) fasst 3 Unterarten unter Dactylorhiza maculata (L.) Soó zusammen. Die häufige Art Dactylorhiza fuchsii (Druce) Soo wird neu nur als Subspezies geführt.
Volksnamen (d, fr, i) vergleiche Nomenklatur Info Flora

Um besser zwischen Orchis- und Dactylorhiza-Arten entscheiden zu können, bevorzugt die AGEO als deutschen Namen "Fingerwurz" gegenüber "Knabenkraut".

Weitere gebräuchliche Volksnamen:  FH5: Fuchs' Geflecktes Knabenkraut
Blütezeit Mitte Mai bis Mitte August
Hauptmerkmale Laubblätter mit kräftigen, quer zur Blattachse verlaufenden Flecken, das unterste Laubblatt auffallend kurz und stumpf, Lippe tief dreilappig mit meist deutlich verlängertem Mittellappen. Sehr variabel in Blütenform und -zeichnung.
Beschreibung Schlanke, mittelgrosse, zierliche bis kräftige Pflanze, 15 - 60 cm hoch. Stängel vollmarkig, oben kantig, oft purpurn überlaufen, 5 - 10 Laubblätter mit breiten Flecken, die quer zur Nervrichtung liegen. Blütenstand kegelförmig, dichtblütig, Blütenfarbe sehr variabel von purpurn über rosa bis weisslich. Lippe tief dreilappig, Mittellappen gross und vorgezogen, mit kräftigem Schleifenmuster, Punkten und Strichen, Sporn länglich zylindrisch, waagrecht oder schräg abwärts gebogen.
Ähnliche Arten Achtung: bildet viele Hybriden! Die Gefleckte Fingerwurz hat einen kleinen Mittellappen, der die Seitenlappen nicht überragt, sowie andere Laubblätter. Schwache Exemplare können mit anderen Fingerwurzarten verwechselt werden. Blütenfarbe und Form der Laubblätter beachten.
Biotop Trockene bis mässig feuchte Wiesen, Weiden, Moore, in Waldlichtungen, an Strassenrändern und -böschungen.
Verbreitung In der ganzen Schweiz verbreitet und häufig, in Teilen des westlichen Mittellandes jedoch fehlend.
Häufigkeit, Gefährdung Wenig gefährdet, besiedelt gerne auch Sekundärstandorte wie naturnahe Gärten, Autobahnböschungen oder Aufschüttungen.
Gemäss Roter Liste 2016 als "nicht gefährdet" eingestuft.
Status (Rote Liste 2016) und Schutzstatus (Quelle Info Flora)

Verbreitungskarte Höhenverbreitung
Verbreitungskarte und Höhenverteilung, Benennung nach "The Plant List". Klicken in die Grafiken vergrössert die Abbildungen.

 

Legende: Kontaktperson Ruedi Irniger
Symbol Angaben vor 1970 (meist aus der Literatur), Symbol Angaben von 1970 bis 1989
Symbol Angaben von 1990 bis 2009, Kreis gefüllt Angaben ab 2010
A Angepflanzt (angesalbt), ? zweifelhafte Meldung, zu überprüfen

schwarze Symbole: AGEO-Daten
grüne Symbole: Fremddaten von Info Flora und FILAGO (ab 1990), FloZ (Flora des Kantons Zürich), CVB (Cercle vaudois de botanique)
rote Symbole:   Daten der SOG-RF/Q-Kartierung von Walter Schmid ohne Koordinaten, Stand 31.12.97 (siehe "Journal Europäischer Orchideen" Heft 4, 1998)


Seitenanfang



Impressum & Datenschutz | Kontakt | Mail Webmaster | AGEO © 2020

Aktualisiert 14. 01. 2020

AGEO Logo www.ageo.ch Der Ausdruck der umfangreichen Bildern ist deaktiviert.