Ausblenden ausblenden
 Menu oberhalb, bitte scrollen

Epipactis distans

(Diese Art wird in der Flora Helvetica, Aufl. 5 nur erwähnt.)


Entferntblättrige Stendelwurz

Épipactis à feuilles distantes

Elleborina a foglie distanti

Klicken in die Bilder öffnet die Diaschau.

zu der Verbreitungskarte | Glossar der Fachbegriffe

wissenschaftlicher Name Gemäss Info Flora:        Epipactis distans Arv.-Touv.
Gemäss The Plant List:  Epipactis distans Arv.-Touv.

Epipactis distans Arv.-Touv. gehört gemäss The Plant List zu den Synonymen mit hohem "Confi­dence level" (***), während der akzeptierte Name Epipactis helleborine subsp. orbicularis (K.Richt.) E.Klein schlechter (*) eingestuft ist. Aus diesem Grund bevorzugt die AGEO den Synonym-Namen bei The Plant List.
Volksnamen (d, fr, i) vergleiche Nomenklatur Info Flora

Weitere gebräuchliche Volksnamen:  Langgliedrige Stendelwurz, Kurzblättrige Stendelwurz
Blütezeit Anfang Juni bis Ende Juli
Hauptmerkmale Löffelförmige gelbgrüne Laubblätter, welche viel kürzer bis wenig länger als ein Stängelabschnitt (Internodium) sind.
Beschreibung Kräftige, meist hochwüchsige Pflanze, 25 - 60 cm hoch. Laubblätter 3 - 6, kurz, locker, steif und schräg aufwärts stehend, die untersten fast rund, löffelförmig, gelbgrün. Blütenstand lang und dicht, mit bis zu 70 hängenden, grossen Blüten. Sepalen innen hellgrün, aussen leicht behaart, Petalen weisslich, mehr oder weniger intensiv rosa überlaufen. Lippe zweigliedrig, Hypochil halbkugelig, innen grünbraun bis rotbraun, nektarführend, Epichil dreieckig bis herzförmig, weisslich grün und mehr oder weniger rosa überlaufen, Spitze zurückgebogen, ab der Basis mit zwei grossen, glatten Wülsten. Rostelldrüse vorhanden, aber Pollinien zerfallen rasch, (teil)autogam.
Ähnliche Arten Sehr ähnlich der Breitblättrigen Ständelwurz (Epipactis helleborine), als deren Unterart sie oft behandelt wird. Unterscheidet sich durch die Blattform, Epipactis distans blüht am gleichem Standort 2 - 3 Wochen früher als Epipactis helleborine.
Biotop In lichten, trockenen Föhrenwälder, Halbtrockenrasen.
Verbreitung Verbreitet in inneralpinen Trockengebieten, vereinzelt in der übrigen Schweiz, z. B. am Randen.
Häufigkeit, Gefährdung Selten, vermutlich sind aber noch weitere Vorkommen zu entdecken. An Strassenböschungen gefährdet durch zu frühes Mähen.
Gemäss Roter Liste 2016 als "potentiell gefährdet" eingestuft.
Status (Rote Liste 2016) und Schutzstatus(Quelle Info Flora)

Verbreitungskarte Höhenverbreitung
Verbreitungskarte und Höhenverteilung. Klicken in die Grafiken vergrössert die Abbildungen.

 

Legende: Kontaktperson Ruedi Irniger
Symbol Angaben vor 1950 (meist aus der Literatur), Symbol Angaben von 1950 bis 1974
Symbol Angaben von 1975 bis 2007, Kreis gefüllt Angaben ab 2008
A Angepflanzt (angesalbt), ? zweifelhafte Meldung, zu überprüfen

schwarze Symbole: AGEO-Daten
grüne Symbole: Fremddaten von Info Flora und FILAGO (ab 1990), FloZ (Flora des Kantons Zürich), CVB (Cercle vaudois de botanique)
rote Symbole:   Daten der SOG-RF/Q-Kartierung von Walter Schmid ohne Koordinaten, Stand 31.12.97 (siehe "Journal Europäischer Orchideen" Heft 4, 1998)


Seitenanfang



Impressum & Datenschutz | Kontakt | Mail Webmaster | AGEO © 2018

Aktualisiert 20. 02. 2018

AGEO Logo www.ageo.ch Der Ausdruck der umfangreichen Bildern ist deaktiviert.